Suche
  • Jens Diburger

,,Rezension ,,Ausgegrenzt" Carsten Burkhardt...

Beitrag bearbeiten

Vorschau(öffnet in neuem Tab)Aktualisieren

Der Schriftsteller und Tribus Kunst & Buchverlag Geschäftsführer nimmt sich mit "Ausgegrenzt" einen sehr ernsten Thema an, und zwar Mobbing. Es ist in unserer Gesellschaft leider oft noch ein Tabuthema, man sieht weg, erkennt die Symptome ebenso wenig wie festgestellt wird, dass es einer Person dabei sehr schlecht geht. Carsten Burkhardt schafft es durch eine fiktive Geschichte, die dennoch so Tag ein und aus irgendwo in Deutschland sich so abspielen könnte, mit in eine Welt die aus Mobbing/psychischen Druck und inneren Zerrissenheit besteht.

Dabei wird auch die Gegenseite des Opfers nicht außer Acht gelassen, somit werden die beiden Seiten die der Opfer, wie auch die Seite des Täters näher erläutert.

Nur wie kann man den Kindern und Jugendlichen helfen mit dieser Situation zu Recht zu kommen? Was können Eltern / Lehrer / Freunde unternehmen? Wäre sonst die Geschichte von Linda aus dem Buch anders verlaufen? Es ist eine nicht so einfache Thematik, die oft damit abgetan wird, stell dich nicht so an oder wehre dich einfach.

Doch was tun wenn psychische und physische Gewalt jeden Tag auf einen einwirken? Mir lief es beim Lesen oft eiskalt den Rücken runter und die Haare standen mir zu Berge, so anschaulich hat der Autor die verschiedenen Erlebnisse sowie Situationen beschrieben. Linda fühlt sich einsam, alleine, verlassen, kommt mit der Situation nicht klar und irgendwie scheint es so direkt niemanden aufzufallen, wie schlecht es ihr dabei geht.

Lest selbst und erfahrt wie es ihr jeden Tag auf den Weg zur Schule und zurück ergeht. Ich hoffe, es werden viele Menschen lesen, die Augen mehr offen halten in Nachbarschaft, Familie und im Freundeskreis. Denn es wird immer ein Bestandteil unserer Gesellschaft bleiben, damit an die Öffentlichkeit treten, ist der einzige, wie der richtige Weg. Am Anfang werden die Charaktere vorgestellt, was Mobbing ist, wird verständlich erläutert, ebenso welche Anzeichen es dafür gibt, was für Hilfsangebote in Anspruch genommen werden können.

Das Buch kann ich allen Menschen, die mit Kindern und Jugendlichen zu tun haben, nur wärmstens empfehlen. Sonst nehmen solche Geschichten wie die von Linda und den Tätern eventuell auf Dauer gesehen, ein krasses Ende. Denn auch diejenigen, die Mobbing ausüben, sind bei näherer Betrachtung auch Opfer, hier muss noch einiges an Aufklärungsarbeit geleistet werden. Das Buch gibt es beim Tribus Verlag oder sonst auch bei allen anderen bekannten Plattformen.

16 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Rezension zu „ Wie der Teufel in Wien wütete“

Bevor ich mit meiner Rezension beginne, möchte ich dem Verlag rechtherzlich für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars danken ( Verlagsbloggerin). Basis Information: Vergangenheitsform Erzählerp